REIGEN

Regie: Bernadette Sonnenbichler

LANDESTHEATER VORARLBERG. Ein Schauspiel von Arthur Schnitzler. Premiere am 25. Mai 2012 in der Villa Raczynski am Marienberg, Bregenz.

>> zur Homepage „Vorarlberger Landestheater“


      Blind Date (UA)

      >> Regie: Bernadette Sonnenbichler

      SCHAUSPIELHAUS GRAZ, nach dem Film von Theo van Gogh: Uraufführung am 12. Mai 2011. ein psychologisches Kammerspiel, in welchem die Komplexität der Beziehung zwischen Mann und Frau spielerisch und lakonisch offengelegt wird. Das Schauspielhaus Graz bringt Blind Date in der Übersetzung von August Zirner zur Uraufführung, der in der Rolle des Pom zu sehen sein wird. (Bühnenbild: Jens Burde, Kostüme: Tanja Kramberger, Musik: Martina Eisenreich, Dramaturgie: Regula Schröter).

      >> zur Homepage „www.buehnen-graz.com“


          Berlin Alexanderplatz

          Regie: Ewa Teilmans

          THEATER AACHEN - Bühne. Premiere am 2. April 2011. Schauspiel nach Alfred Döblins weltberühmtem expressionistischen Großstadtroman von 1929: mit seinem vermeintlichen Freund Reinhold schlittert Franz immer tiefer in die Abgründe seines Lebens. (Bühne: Oliver Brendel, Kostüme: Sandra Münchow, Komposition Chöre: Martina Eisenreich, mit Bühnen-Live-Gitarre von Karsten Meyer, dem Heinrich Schütz Chor Aachen, Chorleiter: Dieter Gillessen, Videoinstallation: Kai Gusseck und Joerg Müller, Dramaturgie: Inge Zeppenfeld)

          >> zur Homepage „www.theater-aachen.de“


            DIE GLÜCKSKUH

            Regie: Bernadette Sonnenbichler

            LANDESTHEATER VORARLBERG - Theater am Kornmarkt, großes Haus. Premiere am 14. Januar in Bregenz. Ein Lustspiel aus dem expressionistischen Dunstkreis von Hermann Essig. (Bühne: Peter Torp, Kostüme: Tanja Kramberger, Musik: Martina Eisenreich). Das Stück handelt vom Kuhhandel zwischen den brutalen und zärtlichen Instinkten. Es spielt in einem Dorf, in einer Welt von plumpen, habsüchtigen Bauern. Alle Parteien werden am Ende betrogen, um eine leibhaftige, sanfte, braune Kuh mit schönen Ringelhörnern, weil alle Parteien aus Habgier zu betrügen versuchen.

            >> zur Homepage „Landestheater Vorarlberg“


                Kabale und Liebe

                Regie: Bernadette Sonnenbichler

                THEATER AACHEN - Bühne. Premiere am 12. September 2010. Ein Schauspiel von Friedrich Schiller. (Bühne: Jens Burde, Kostüme: Tanja Kramberger, Musik: Martina Eisenreich, Dramaturgie: Inge Zeppenfeld). Die Geschichte einer unmöglichen Liebe. Der Musiker Miller ahnt nichts Gutes in Anbetracht der Verliebtheit seiner Tochter Luise in seinen Musikschüler Ferdinand. Dessen Vater, Präsident von Walter, hat für seinen Sohn zur politischen Machtsicherung bei Hofe eine vorteilhaftere Heirat vorgesehen – eine harte Prüfung für die Liebe...

                >> zur Homepage „Theater Aachen / Kabale und Liebe“


                  MEIN KAMPF

                  Regie: Ewa Teilmans

                  THEATER AACHEN - Bühne. Premiere am 22. Mai 2010. Eine Farce von Georg Tabori. Stellen Sie sich vor, Adolf Hitler wäre Kunstmaler geworden! George Tabori lässt den jungen Hitler vor seiner Aufnahmeprüfung für die Kunstakademie in einem wiener Nachtasyl auf den Juden Schlomo Herzl treffen. Eine Hass-Liebe entsteht, die den jungen Hitler überhaupt erst auf seinen späteren Lebensweg bringt. Ironie des Schicksals: Aus Mitleid für den gestrauchelten Kunstmaler bringt ihn Schlomo Herzl auf die Idee, Politiker zu werden, liefert ihm das Konzept und schenkt ihm den Titel seines eigenen, noch unvollendeten Romans »Mein Kampf«.

                  >> zur Homepage „Theater Aachen / Mein Kampf“


                    LEONCE UND LENA

                    Regie: Bernadette Sonnenbichler

                    SCHAUSPIELHAUS GRAZ. Komposition und Produktion der Musik zum Theaterstück von Georg Büchner. Premiere am 24. Januar 2010. Zugleich märchenhaftes Lustspiel wie bitterböse Satire: über die politischen und sozialen Verhältnisse, über eine Langweile, die im Nichtstun besteht, über den Automatismus eines zum Ritual erstarrten Lebens.

                    >> zur Homepage „Schauspielhaus Graz / Leonce und Lena“


                        ELLING

                        Regie: Bernadette Sonnenbichler

                        SCHAUSPIELHAUS GRAZ. Komposition und Produktion der Musik zum Theaterstück von Axel Hellstenius unter Mitwirkung von Peter Naess nach dem Roman von Ingvar Ambjornsen. Premiere am 13. Februar 2008 im Schauspielhaus Graz.


                          DER FALSCHE PRINZ

                          Regie: Thorsten Danner

                          SÜDOSTBAYERISCHES STÄDTETHEATER. Komposition und Produktion der Musik zum Theaterstück von Phillip März nach Wilhelm Hauff. Über 70 Aufführungen 2004/2005 in Landshut, Passau und Straubing am Südostbayerischen Städtetheater.

                          >> zur Homepage „Theaterstückeverlag“


                            MESSER IN HENNEN

                            Regie: Bernadette Sonnenbichler

                            MAX-REINHARD-SEMINAR. Komposition der Musik für präparierten Kontrabass (gespielt von Stephan Lanius) zum Theaterstück von David Harrower. Aufführungen von April bis Juni 2004 in Wien am Max–Reinhard–Seminar.

                            >> zur Homepage „Regisseurin Bernadette Sonnenbichler“


                              DER FEUERVOGEL

                              Regie: Martina Veh

                              SÜDOSTBAYERISCHES STÄDTETHEATER. Komposition und Produktion der Musik zum Theaterstück von Dirk Böttger. Über 70 Aufführungen 2003/2004 in Landshut, Passau und Straubing am Südostbayerischen Städtetheater.

                              >> zur Homepage „www.martina-veh.de“


                                DIE WUNDERBARE SCHUSTERSFRAU

                                Regie: Martina Veh

                                TEAM-THEATER TANKSTELLE. Musikinstallation und Sounddesign zu Federico Garcia Lorca´s Theaterstück. Jeweils 32 Vorstellungen im Frühjahr und Herbst 2003 im Team-Theater Tankstelle in München.

                                >> zur Homepage „www.martina-veh.de“


                                  CALDERON

                                  Regie: Javier Andrade

                                  THEATERWERKSTATT ECHING. Musik und Sounddesign zu Pier Paolo Pasolini´s Theaterstück. 8 Aufführungen im Sommer 2001 in München und Umland.