Martina Eisenreich QuINTETT & JISR (Die Brücke)

"MUSIKalische TRAUMLANDSCHAFTEN AUS 1001 Nacht" - Münchner Merkur

Fotos: Christoph Müller, Yakup Zeyrek, Julia Müller (BR), Fabian Stoffers (BR), Christoph Müller, Karin Pfab
 

Virtuose Ensemble-KUNST auf AUGENHÖHE

...ORIENT MEETS OKZIDENT...

In der Sendung „z´am rocken“, die im Juni vom Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wurde, trafen erstmals zwei Formationen in einer ungewöhnlichen Kombination aufeinander: die Filmkomponistin und Violinistin Martina Eisenreich mit ihrem Crossover-Konzertprojekt musizierte zusammen mit hochkarätigen klassischen Musikern aus Syrien: Ehab Fakhir studierte klassische Viola und unterrichtete an der Musikhochschule von Damaskus, wo er Abathar Kmash kennen lernte. Dieser studierte Violoncello und Oud, und leitete in Syrien eine Musikschule. Unter anderem gründete er ein Mädchen-Orchester, das als bestes Jugendorchester Syriens ausgezeichnet wurde. Auf der Flucht vor dem Krieg haben die beiden nichts mitgenommen außer ihren Instrumenten, seit Januar leben sie in München und warten auf die Bewilligung ihrer Asyl-Anträge. Gemeinsam mit Mohcine Ramdan aus Marokko, auch bekannt als Sänger der international erfolgreichen Ethno-Rock-Gruppe „Embryo“, haben sie das Trio „JISR“ (bedeutet: „Brücke“) ins Leben gerufen. Martina Eisenreich lässt dazu ihre Violine singen und flüstern und grummeln, wie es im klassischen Konzertsaal noch nicht gehört wurde; gemeinsam loten sie virtuos die Grenzen zwischen Klassik, Weltmusik und Jazz aus. Echo-Klassik-Preisträger Giorgi Makhoshvili spielt Kontrabass, Violoncello und Viola - alles an einem einzigen Instrument, seiner Bassgeige. Vladislav Cojocaru aus Moldawien, einer der höchstdekorierten Akkordeonisten der Welt, gibt das Orchester, Herr Müller aus Berlin schwelgt fein im Kreise seiner Gitarren. Und Wolfgang Lohmeiers selbst entwickeltes Schlagwerk aus dem bayerischen Hinterland ist eine seltsame Wundermaschine. Für diesen besonderen Konzertabend kommt die hochinteressante internationale Partie noch einmal zusammen, mit charismatischer Ensemblekunst auf höchstem Niveau. Subtil, plakativ und jederzeit spannend.

 Martina Eisenreich, mittlerweile eine viel gefragte Komponistin für Film und Fernsehen mit Projekten in Deutschland und den U.S.A., hat einen neuen, großartigen Konzert-Act mit phantastischen internationalen Musikern ins Leben gerufen und schafft damit eine warmherzige Begegnung von Abendland und Morgenland auf Augenhöhe.

 

PRESSE:
>> BR – Sendungsinformation „z´am rocken“ 2016
>> BR - „Mit der Bratsche auf der Flucht"
>> Süddeutsche Zeitung: „Auf Augenhöhe"
>> Münchner Merkur: Musikalische Traumlandschaften aus 1001 Nacht

 

Martina Eisenreich - Conférence & Violine

EHAB ABOU FAKHIR - Viola

ABATHAR KMASH - Oud & Violoncello

MOHCINE RAMDAN - Gesang & Perkussion

Wolfgang Lohmeier - INTERNATIONALES GROSSES BLAUES REISESCHLAGWERK

Christoph Müller - Gitarren, Gläser und Pedale

Vladislav Cojocaru - Akkordeon

GIORGI MAKHOSHVILI (BASSIONA AMOROSA) - Kontrabass

 

 

Live aus dem Hofbräuhaus München, in der Sendung "Z'am rocken" (Bayerischer Rundfunk 2016). Moderation: Luise Kinseher. Zu Gast: Martina Eisenreich Quartett, Konstantin Wecker, Die Neurosenheimer, Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und JISR. Die Sendung "Z'am rocken" überwindet Grenzen: Wo sonst Rock auf Klassik oder Volksmusik auf Rap trifft, kommen dieses Mal bayerische Musiker und Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien und Afrika zusammen.